23 Sep, 20

Naturrasenprojekt

Naturrasen 1

Einsatz und Engagement stimmten
  • SVW1-Bugg1
  • Zugriffe: 46
  • Downloads: 6
Text u. Fotos: Hermann Ebner
Buggingen /Seef. gelang gegen den SVW ein Blitzstart. Mit in der Startformation waren die beiden langjährigen Weilertäler Tim Hörger und Denis Hollenwäger. Bereits nach zwei Min. netzte Jonas Rückert aus allerdings abseitsverdächtiger Position zur Führung ein.  Der Ex-SVW Goalgetter Tim Hörger baute mit dem 2:0 in der 6.Min. die Führung weiter aus. Die Heimelf stabilisierte sich jedoch rasch und konnte mit viel Mut und Einsatz weitere Treffer verhindern.
Buggingen war wie erwartet spielbestimmend. Physisch und läuferisch mit viel Offensivpower, wie in den letzten Jahren, beeindruckend! Nikolai Hirt im SVW-Tor konnte sich in der ersten Halbzeit immer wieder auszeichnen. Weilertal kam im Laufe der Begegnung immer besser ins Spiel und kurz vor der Pause erzielte nach einem schönen Solo Timo Leisinger den 1:2 Anschlusstreffer. Nach dem Wechsel hatte der SVW ebenfalls Kontermöglichkeiten. Leider brachte in dieser guten SVW-Phase Timo Leisinger durch eine Unbeherrschtheit (gelbrote Karte) seine Team-Kollegen in Unterzahl und somit auf die Verliererstraße. Verletzungsbedingte Auswechslungen taten ihr Übriges. Es brauchte allerdings ein SVW-Eigentor zum spielentscheidenden 1:3 in der 80 Min. Als Weilertal in der Schlussphase noch einmal alles versuchte, fing sich die nun kräftemäßig nachlassende Heimelf in der 80. und 82. Min. noch zwei weitere Treffer ein. Der beste Spieler auf dem Platz, Nikolai Hirt bewahrte mit weiteren Glanzparaden im Minutentakt sein Team vor weiteren Treffern. Die neu formierte SVW-Elf verkaufte sich bestens, Einsatz und Engagement stimmten. Eine gute Leistung boten die Youngster Leon Ziebold und Patrick Kaulvers in der Abwehr. Auch Neuzugang Roman Haude überzeugte im Mittelfeld, ebenso wie der laufstarke Jonas Amann. Auch alle anderen hielten bravourös dagegen. Trainer Fred Bürgermeister war dann auch mit den Seinen zufrieden, haderte aber besonders wegen des überflüssigen Platzverweises.